Stativtest Rollei X-6M

Für die Zeitschrift "FOTOHITS" habe ich im Juni 2013 das neue Carbonstativ X-6M von Rollei testen können.

Leider wurde mir das Stativ verspätet zugeschickt, so dass ich damit nicht wie geplant in meinem Urlaub in den Alpen einen Härtetest durchführen konnte. Außerdem war die zur Verfügung gestellte Zeitspanne mit etwa zehn Tagen relativ kurz. Einen ersten Eindruck kann man sich zwar auch in dieser Zeit verschaffen, aber gerade bei häufigerer Anwendung unter Praxisbedingungen ist die Qualität erst richtig zu beurteilen.

Wie auch immer, es hat Spaß gemacht, das Stativ genauer unter die Lupe zu nehmen und zu testen. Hier nun zu den Ergebnissen:


Stativtest Rollei X-6M mit T5 Kugelkopf

 

- Plus:

- Absolut hochwertige Fertigung von Tragetasche, Stativ und Kugelkopf.

- Stativ sehr schwingungsarm bei sehr geringem Eigengewicht (nur 1,3 kg incl. Kugelkopf)!

- Griffige Klemmverschlüsse der Stativbeine, die schnell zu bedienen sind.

- 3 Winkeleinstellungen der Beine sind möglich, was auch ein bodennahes Arbeiten möglich macht durch Entfernen der Mittelsäule.

- Am verborgenen Metallhaken der Mittelsäule kann eine Beschwerung zur Stabilisierung des Statives aufgehängt werden, was bei Wind zusätzlich Stabilität bringt.

- 171 cm Aufbauhöhe (ohne Mittelsäule) erleichtert auch größeren Personen das Arbeiten. Das Stativ steht absolut stabil. Auch bei meiner Canon 5D Mark III in Kombination mit dem 100 - 400 mm IS gibt es kein Wackeln. Beim Ausfahren der Mittelsäule sind hier Einbußen zu verzeichnen und Schwingungen treten naturgemäß stärker auf.

- Stativkopf mit zwei Libellen für eine gerade Ausrichtung.

- Der Stativkopf verfügt über eine Gradskala in der Waagerechten, was für Panoramaaufnahmen sehr praktisch ist. Kugelarretierung und Dämpfung sind getrennt voneinander einzustellen (allerdings ist die angebrachte Skala nicht stimmig).

 

- Minus:

- Kein Metalldorn am Stativfuß, obwohl lt. Beschreibung vorhanden. Schwer nachvollziehbar, warum bei einem Profistativ auf dieses Detail verzichtet wird. Schwer nachvollziehbar, warum bei einem Profistativ auf dieses Detail verzichtet wird.

- Das Schulterpolster des Trageriemens müsste deutlich mehr Grip haben, um das Abrutschen auf der Schulter zu unterbinden.

- Wenn die Mittelsäule ausgebaut ist, lassen sich die Beine nicht eng genug anlegen, dadurch stehen sie leicht unter Spannung, wenn das Stativ in der Transporttasche verstaut wird. (Bruchgefahr?).

- Libellen sind etwas zu klein für absolut präzise Ausrichtung.

- Wünschenswert: Stativbeine mit Moosgummipolsterung (aus Gewichtsgründen darauf verzichtet?),  -> verringerte Gefahr der Einkerbung.

 - Evtl. größere Arretierknöpfe für schnellere und leichtere Winkeleinstellung an den Stativbeinen.

 

 

- Fazit: Egal ob ich beim Bergsteigen in den Alpen bin oder im Tarnzelt bei der Tierphotographie: Für mich als Naturphotograph ist ein stabiles Stativ mit geringem Gewicht besonders wichtig. Das X-6M „packt“ locker eine Vollformatkamera mit Teleobjektiv und überzeugt durch seine Schwingungsarmut und hochwertige Verarbeitung. Dieses Carbonstativ ist die ideale Kombination aus Stabilität und Leichtgewicht und wird mich weiter begleiten. Verbesserungswürdig sind lediglich ein paar kleinere Details (fehlender Metalldorn am Stativfuß, mehr Grip des Schulterpolsters).